Shop

Lia Sturua – Enzephalogramm – Gedichte

 23,00

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Emotionen, Körperempfinden, die Dinge, die Pflanzen, die Tradition, die Welt der modernen Technik und Zivilisation: in Lia Sturuas poetischem Universum wird nicht das eine zur Metapher des anderen, vielmehr treten alle diese Elemente gleichberechtigt nebeneinander.

Lia Sturuas vom Surrealismus beeinflusste Sprache wirkt zugleich artifiziell und ganz selbstverständlich. Ihre Dichtung ist Positionsbestimmung und Selbstbehauptung. Immer wieder setzt sich Sturua mit der Situation der Postmoderne und mit ihrer Rolle als Frau und Dichterin auseinander. Emblematisch erscheint in ihren Versen die Figur des Wolfs, des nicht domestizierbaren Außenseiters, mit dem sich die Autorin identifiziert.
Dieser Band präsentiert die Lyrikerin zum ersten Mal mit einer breiteren Auswahl in deutscher Übersetzung. Lia Sturua hat dafür Gedichte aus ihren letzten beiden Büchern zusammengestellt, diese werden ergänzt durch einige Texte, die bislang nur in Zeitschriften veröffentlicht sind.

Lia Sturua, 1939 in Tbilissi geboren, studierte Georgische Philologie und war anschließend als Universitätsdozentin und Forschungsbeauftragte tätig.

1965 erschien ihre erste Gedichtsammlung. Lia Sturuas frühe Publikationen lösten einen literarischen Skandal aus. Dass jemand – zumal eine Frau – Gedichte außerhalb des traditionellen Themenkanons und in freien Versen schrieb, war im Georgien der 60er Jahre neu und unerhört.

Fünfzehn weitere Lyrikbände folgten, außerdem ein Roman und andere Prosawerke sowie Essays und wissenschaftliche Aufsätze.

Inzwischen gilt Lia Sturua als eine der wichtigsten dichterischen Stimmen ihres Landes. Sie wurde vielfach für ihr Werk ausgezeichnet, zuletzt zweimal mit dem renommierten Literaturpreis SABA – 2013 in der Kategorie „Bester Gedichtband“ und 2017 mit dem Ehrenpreis für ihren herausragenden Beitrag zur Entwicklung der georgischen Literatur.

Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Aus dem Georgischen übersetzt von Nana Tchigladze
Nachdichtung von Stefan Monhardt
124 Seiten
Hardcover, Fadenheftung , Lesebändchen
Gestaltung: Svetla Georgieva
1. Auflage, 500 nummerierte Exemplare
September 2018
ISBN 978-3-9817789-4-6