Shop

Surab Leschawa –
Ein Becher Blut

 26,00

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Surab Leschawa – Ein Becher Blut
Erzählungen

Aus dem Georgischen übersetzt
von Tamar Muskhelishvili
Mit einem Nachwort von Zaal Andronikashvili
Deutsche Erstausgabe
252 Seiten
Hardcover, Fadenheftung, Lesebändchen
Gestaltung: Svetla Georgieva
1. Auflage, 600 nummerierte Exemplare
September 2018
ISBN 978-3-9817789-3-9

Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

In den Jahren vom Ende der Sowjetunion bis heute hat Georgien eine bewegte Geschichte erlebt: Bürgerkriege, politische Instabilität, soziale Umwälzungen. Surab Leschawa berichtet von den Verlierern der gesellschaftlichen Veränderungen in seinem Land. Er schildert Kleinbürger, die listig und energisch ihre Besitzstände verteidigen. Und er verarbeitet nicht zuletzt seine Erlebnisse in sowjetischer Haft. Für seine Erzählungen hat er eine einzigartige Form gefunden, in der sich Alltagserfahrung mit Elementen des Grotesken und Phantastischen verbindet. Seine Sprache kennt alle Ebenen vom Derben und Obszönen bis zu äußerster Stilisierung. Die Übersetzerin Tamar Muskhelishvili hat die vielen Stimmen dieser Prosa auf Deutsch hörbar gemacht. Das kundige Nachwort von Zaal Andronikashvili erschließt Leschawas Bedeutung innerhalb der georgischen Gegenwartsliteratur.

Surab Leschawa, geboren 1960, begann bereits während seiner Schulzeit zu schreiben. Nach einer Auseinandsetzung mit der sowjetischen Miliz saß er viele Jahre in einem Gefängnis in Kiew. Seine ersten Texte veröffentlichte er in den 1990er Jahren, 2009–2011 folgten drei Erzählbände, aus denen der Autor für die vorliegende Übersetzung eine Auswahl getroffen hat. Surab Leschawa lebt in Tbilissi, bislang sind acht Bücher von ihm erschienen.